Wasser - Voraussetzung für ein gesundes Pferd

Montag, 07. September 2015

Wasser - Voraussetzung für ein gesundes Pferd

Neben optimaler Fütterung ist eine ausreichende Wasserversorgung ein Garant für Gesundheit, Leistungsbereitschaft und Wohlbefinden unserer Pferde. Viele PerdebesitzerInnen wissen heute wegen der überall anzutreffenden Wassertränken gar nicht, wie viel ihr Pferd pro Tag eigentlich trinkt. Das ist nicht weiter tragisch, trotzdem kann es schneller zu einer Dehydration kommen, als man denkt.

Der Körper eines Pferds besteht zu zwei Dritteln aus Wasser. Es ist Bestandteil aller Körperflüssigkeiten und für Stoffwechsel und Thermoregulation unverzichtbar. Wasser sollte für Pferde immer verfügbar sein.
 

Die Frage nach der täglichen Trinkmenge kann nicht einfach beantwortet werden. Es hängt von vielen Faktoren ab, wie viel Wasser ein Pferd pro Tag braucht. Als Richtwert können fünf bis zwölf Liter pro 100 Kilogramm Körpergewicht genannt werden. Die jeweiligen Temperaturen, die Aktivität und das Futter spielen dabei eine große Rolle.

Trinkt ein Pferd auffallend wenig, kann das unterschiedliche Gründe haben. Pferde können zum Beispiel durch bestimmte Futterarten, wie frisches Gras, bis zu 60 Prozent ihres täglichen Wasserbedarfs decken. Möglicherweise ist aber einfach die Tränke verunreinigt oder sie hat scharfe Kanten, um nur ein paar Gründe zu nennen.
 

Verliert ein Pferd etwa zehn Prozent seines Körpergewichts an Flüssigkeit, funktioniert der Pferdekörper nicht mehr richtig. Zehn Prozent klingen zunächst nach viel. Alleine durch Schwitzen bei großer Anstrengung kann ein Pferd aber schon sieben Prozent seines Körpergewichts an Schweiß verlieren. Es kann also schnell gehen, weshalb eine ausreichende Wasserversorgung sehr wichtig ist. Nach harter Arbeit ist es übrigens nicht gesund für das Tier, wenn es sofort Wasser trinkt. Es ist besser zu warten, bis sich das Tier abgekühlt hat.
 

Bekommt ein Pferd zu wenig Wasser, dehydriert es zunehmend. Als erstes sinkt die Futteraufnahme, weil der Körper nicht mehr genügend Flüssigkeit für die Verdauung zur Verfügung hat. Dann wird das Tier zunehmend teilnahmsloser. Um zu testen, wie es um den Flüssigkeitshaushalt steht, macht man Folgendes:

-Man zieht eine Hautfalte am Hals hoch. Diese darf nicht stehen bleiben, sondern sollte sich wieder glätten.

-Die Schleimhaut im Maul sollte feucht sein und eine blassrosa Farbe haben. Drückt man mit dem Finger dagegen, verschwindet der sich bildende weiße Fleck gleich wieder.

-Sind die Augen des Pferds trocken und eingesunken, kann das ein Hinweis auf eine Dehydrierung sein.
 

Kommen wir nun zum Thema der Selbsttränken. Hier ist auf Sauberkeit zu achten. Sie sollten täglich gereinigt und Futterreste entfernt werden. So verringert man das Risiko einer Kontamination. Ist die Tränke defekt, müssen Pferde mindestens drei Mal täglich mit frischem Wasser versorgt werden.

Das Wasser in den Tränken muss gute Qualtität haben. Es sollte schmackhaft sein, sodass die Pferde freiwillig genug trinken, und keine Stoffe enthalten, die gesundheitsschädlich sein können. Wichtig ist auch die richtige Höhe der Tränke.