Tipps für mehr mentale Stärke bei Wettkämpfen

Montag, 21. August 2017

Tipps für mehr mentale Stärke bei Wettkämpfen

Oft entscheidet es sich im Kopf, ob wir gewinnen oder verlieren bei Wettkämpfen. Hier sind ein paar Tipps, um mental stärker zu werden.

Gewinnen und verlieren liegen sehr oft nah beieinander. Immer wieder kann man Zeuge werden, wie Wettkämpfe sich im Kopf entscheiden. Die mentale Stärke macht häufig den entscheidenden Unterschied. Hier präsentieren wir Ihnen fünf Tipps, wie Sie Ihre mentale Stärke bei Reitwettkämpfen verbessern können.

Die Zeit nehmen und genießen

Mit dem Stress und all dem Drumherum, dass bei Reitwettkämpfen unvermeidlich ist, kann man sich leicht in dieser angespannten Atmosphäre verlieren. Nehmen Sie sich eine Minute Zeit und genießen Sie einfach den Moment und seine Schönheit. Freuen Sie sich auf die neuen Erfahrungen, die Sie machen werden, über die schönen Tiere und die Leute, die dieselbe Passion haben wie Sie.

Finden Sie beruhigende Automatismen

Anspannung ist normal, aber es ist wichtig, dass unsere Nerven bei Wettkämpfen nicht mit uns durchgehen. Ob es nun durch das Hören der Lieblingsmusik geschieht oder durch das bewusste tiefe Ein- und Ausatmen, es ist wichtig etwas zu finden, dass uns ruhig werden lässt. Der Fokus auf die vor uns liegende Aufgabe ist essentiell und das funktioniert nur, wenn wir ruhig sind. Oft hilft es auch, einfach nicht zu sehr über den Wettkampf nachzudenken. Im Grunde weiß man ja, was man zu tun hat.

Wenn Sie einmal etwas gefunden haben, dass Sie ruhig werden lässt, werden Sie den Unterschied spüren.

Immer daran denken, dass es auch schlechte Tage gibt

Nicht alles kann immer perfekt sein bei einer Performance. Manchmal erwischen wir einen schlechten Tag, manchmal hat unser Pferd einen schlechten Tag, manchmal beide — aber so ist einfach das Leben und so ist der Sport. Es gibt so viel, das man nicht kontrollieren kann, doch für jeden schlechten Tag erlebt man auch einen guten, an der einfach alles passt. Wenn wir uns nur auf das Negative konzentrieren, das geschehen kann, dann öffnen wir die Schleusen für viele schlechte Tage. Die Realität folgt dem Fokus. Deshalb ist es gut, sich auf die guten Dinge zu konzentrieren.

Auf das Reiten fokussieren, nicht aufs Resultat

Siege und Preise sind einfach wunderschön. Wer mag es nicht, die Bestätigung für all die harte Arbeit zu bekommen, sie in Händen zu halten? Dennoch dürfen wir nicht in die Falle tappen und das Endresultat des Wettkampfs darüber bestimmen lassen, wie unsere Leistung war. Schließlich kann man den besten Durchgang seine Lebens haben und trotzdem nicht in die vorderen Ränge kommen, weil die Konkurrenz einfach nicht zu knacken war. Dann kommt es darauf an, worauf man sich konzentriert. Freue ich mich über den besten Ritt meines Lebens oder ärgere ich mich, weil ich keinen Preis bekomme? Es ist immer besser, sich auf den Ritt zu konzentrieren und Preise als Draufgabe zu sehen. Nur so entwickelt man sich langfristig weiter und wird besser.

Erlauben Sie sich Pausen

Reitsport ist nicht nur physisch, sondern auch psychisch sehr anstrengend. Pausen sind deshalb sehr wichtig zwischen einzelnen Wettkämpfen. Es handelt sich hier um eine extrem wirkungsvolle, aber oft übersehene Maßnahme, die sowohl Ihnen als auch Ihrem Pferd gut tut. Nur so hat man Energie für weitere Glanztaten.