Mittwoch, 10. Oktober 2012

Quiz: Was wissen Sie über Pferde?

Haben Pferde mehr als einen Magen (Schafe z. B. haben zwei und Kühe vier!), wie viele Zehen hatte das Urpferd und wie schlafen Pferde eigentlich… 
Wir stellen Ihnen jetzt acht Fragen (und servieren Ihnen unten die Antworten dazu). Viel Spaß beim Wissen, Raten und Lernen!

Frage 1:
Wie sagen sich Pferde „Guten Tag!“?
a) Sie rempeln sich an
b) Sie stecken die Köpfe zusammen und blasen sich in die Nüstern
c) Sie klopfen mit einem Huf auf den Boden

Frage 2:
Wie viele Mägen hat ein Pferd?
a) Einen
b) eineinhalb
c) zwei oder mehr

Frage 3:
Wie schlafen Pferde eigentlich?
a) Stehend
b) Liegend
c) Gar nicht

Frage 4:
Wie viele Zehen pro Bein hatte das Urpferd (und wie viele hat ein Pferd heute)?
a) Drei bis vier
b) Zwei
c) Einen

Frage 5:
Wie alt werden (Haus-)Pferde?
a) 10 bis 20 Jahre
b) 30 bis 50 Jahre
c) 60 bis 80 Jahre

Frage 6:
Wie hießen die Pferde von Winnetou und Old Shatterhand?
a) Rih und Hannah
b) Großer Onkel und Herr Nilson
c) Iltschi und Hatatitla

Frage 7:
Was ist ein Kaltblut?
a) Ein Pferd mit einer Köpertemperatur unter 38 °C
b) Ein großes, schweres, gutmütiges Pferd
c) Ein Pferd, das nur bei kühlen Temperaturen überleben kann

Frage 8:
Was ist ein „PS“ in Bezug auf ein Pferd?
a) Die durchschnittlich nutzbare Dauerleistung eines Arbeitspferdes
b) Die Stärke, mit der ein Pferd durchschnittlich zum Sprung ansetzt
c) Die Kraft, die ein durchschnittliches Pferd für eine Sunde Trab aufwendet

Antworten:

Frage 1: Zur Begrüßung stecken sie die Köpfe zusammen und blasen sich gegenseitig Atem in die Nüstern. So können sie feststellen, ob sie sich schon einmal begegnet sind und ob sie sich „riechen“ können.

Frage 2: Ein Pferd hat sozusagen „eineinhalb“ Mägen, da der Magen mit einem so genannten Magenblindsack beginnt (schließt sich direkt an die Speiseröhrenmündung an) – erst danach der eigentliche Magen, der am Ende durch den Pförtner Richtung Dünndarm begrenzt wird, kommt.

Frage 3: Pferde schlafen nicht so wie wir Menschen. Sie ruhen eher in einem Dämmerzustand. Sie dösen sogar im Stehen. Um allerdings richtig tief zu schlafen und zu träumen, müssen sie sich auf die Seite legen und alle vier Beine von sich strecken. Fohlen verbringen täglich über eine Stunde im Tiefschlaf. Erwachsene Pferde dagegen maximal 30 Minuten.

Frage 4: Das Urpferd sah angeblich wie ein Mini-Zebra aus und hatte vier Vorder- und drei Hinterzehen (mit kleinen Hufen dran!). Das war vor ca. 20 Mio. Jahren. Heute haben sich alle Zehen bis auf die Mittelzehe zurück gebildet, die in einem das Zehenglied umschließenden Huf endet.

Frage 5: Die Hauspferde haben eine Lebenserwartung von bis zu 30 Jahren, Ponys können sogar bis zu 50 Jahre alt werden.

Frage 6: Iltschi und Hatatitla (Rih war das Pferd von Kara Ben Nemsi und Hannah die Frau von Hadschi Halef Omar, ebenfalls Karl May; Großer Onkel und Herr Nielson sind Pferd und Äffchen von Pippi Langstrumpf).

Frage 7: „Kaltblut“ kommt nicht von der Körpertemperatur des Pferdes (die liegt immer bei ca. 38 Grad Celsius). Mit Kaltblut bezeichnet man ein Pferd mit schwerem Körperbau und ruhigem Wesen, das auch für schwere Arbeit geeignet ist. Beispiele sind Belgier, das englische Shire-Horse oder der dänische Jütländer.

Frage 8: Ein „PS“ ist die durchschnittliche Leistung eines Arbeitspferdes. Genauer gesagt, ist es die Leistung, die ein Zugpferd aufwenden muss, um mit Schrittgeschwindigkeit (5,4 km/h) einen Karren mit der Masse von 500 Kilo eine zehnprozentige Steigung hochzuziehen.