Ein starkes Immunsystem: Grundlage für gesunde Pferde

Donnerstag, 17. Januar 2019

Ein starkes Immunsystem: Grundlage für gesunde Pferde

Jeder Mensch, der ein Pferd sein Eigen nennt, will, dass es gesund ist. Dafür ist ein gut funktionierendes Immunsystem notwendig.

Mit dem Immunsystem unserer Pferde ist es wie mit dem Motor unserer Autos. Solange alles tadellos funktioniert und es keine Probleme gibt, denken wir nicht daran. Doch wehe, wenn es nicht mehr rund läuft. Dann ist Feuer am Dach. Deshalb ist es so wichtig, dass wir auf das Immunsystem unserer Pferde achten. Schließlich ist es der einzige Schutz, den sie vor potenziellen Gefahren wie Viren, Bakterien oder Toxinen haben.

Stress: die unterschätzte Gefahr

Stress ist nicht gut für Pferde, das ist allgemein bekannt. Was dabei aber oft übersehen wird: Stress ist eine der größten Gefahren für das Immunsystem der Vierbeiner. Er kann durch verschiedene Dinge ausgelöst werden. Dazu gehören z. B.

  • hartes Training
  • Wettkämpfe
  • Reisen
  • Krankheiten

Wenn Sie jetzt denken, dass das Ihr Pferd nicht betrifft und es keinen Stress hat, denken Sie noch einmal genauer nach. Selbst echte Freizeitpferde, die sonst nur auf der Koppel sind, können extremen Stress haben. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • Ausstoß aus der Gruppe
  • Schikanierung durch dominantere Pferde
  • zu lange Zeit im Stall
  • zu wenig Auslauf
  • kein Kontakt mit anderen Pferden
  • keine regelmäßige Fütterung
  • kein ausreichender Schutz vor extremen Wetterbedingungen

Das Problem ist, dass Stress sich nicht direkt zeigt. Viele Pferde reagieren auf übermäßigen Stress, indem sie ruhiger werden. Dennoch gibt es ein paar Anzeichen, die auf Stress hindeuten können: verringerter Appetit, Lethargie oder Fieber mit unbekannter Ursache.

Was wir tun können

Optimal ist es, wenn wir die Augen offen halten und achtsam sind für Möglichkeiten, den täglichen Stress unserer Pferde zu reduzieren. Dafür bedarf es genauer Beobachtung. Wie vertragen unsere Pferde das Wetter? Haben Sie ausreichend Möglichkeiten, sich vor Wind, Regen und Co. zu schützen? Koliken treten bei extrem heißen Temperaturen eher auf als bei Kälte, die Pferde besser vertragen. Ganz schlecht wiederum ist die Kombination aus kaltem und nassem Wetter. Wie sieht es mit der Gruppendynamik aus? Wird mein Pferd von dominanteren Pferden schikaniert oder gar aus dem Unterstand getrieben?

Es sind keine extrem aufwändigen Maßnahmen nötig, um den Stress unserer Pferde zu verringern. Auch mit kleinen Schritten kommt man ans Ziel – man muss nur aufmerksam sein und gegebenenfalls etwas unternehmen.

Impfungen

Alle Pferde sollten regelmäßig geimpft werden, damit sie rundum geschützt und das Immunsystem gestärkt ist gegen häufig auftretende Krankheiten. Natürlich muss ein Pferd nicht immer gegen jede mögliche Krankheit geimpft werden. Tierärzte wissen, welche Krankheiten in der jeweiligen Region oft vorkommen und welche Impfungen wichtig wären. Es ist gut, sich professionellen Rat zu holen, denn je nach Alter des Pferdes sind Impfungen in unterschiedlichen Intervallen notwendig. Es macht einen Unterschied, ob ein Pferd gegen eine Krankheit neu immunisiert wird oder die Immunisierung nur aufgefrischt werden muss.

Futter und Ergänzungsnahrung

Ohne den richtigen Treibstoff kann ein Motor nicht ordentlich funktionieren. Dasselbe gilt für das Immunsystem unserer Pferde. Mittlerweile ist bekannt, dass mehr als 70 % der Immunität von Pferden mit dem Verdauungssystem zusammenhängen.

Um das Immunsystem also widerstandsfähig zu halten, ist die richtige Fütterung essentiell. Am besten ist es, wenn man das Pferd je nach Alter und Nutzung entsprechend füttert, ihm also alle Nährstoffe zukommen lässt, die es jeweils braucht.

Hochqualitatives Futter ist dabei die Grundlage, dann können auch noch verschiedene Ergänzungsmittel helfen, um den spezifischen Anforderungen des Pferdes und seinem Immunsystem gerecht zu werden. Ergänzungsmittel bieten sich vor vor allem an, wenn das Pferd

  • sich von einer Krankheit erholt
  • hart arbeitet
  • viel trainiert
  • oder wenn sich die Lebensbedingungen ändern.
  • Am besten holt man wiederum tierärztlichen Rat ein.

Ein starkes Immunsystem ist die Grundlage für ein gesundes Pferd. Wir können Maßnahmen setzen, um es zu unterstützen; wichtig ist nur, dass wir nicht darauf vergessen, damit es nicht plötzlich zu spät ist.