Wie Eindecken Ihrem Pferd schaden kann

Dienstag, 20. Februar 2018

Wie Eindecken Ihrem Pferd schaden kann

Für viele Pferdebesitzer ist es selbstverständlich, ihr Pferd einzudecken, sobald es draußen kälter wird. Britische Experten sehen darin jedoch ein Problem, weil immer mehr Pferde eingedeckt werden, obwohl das gar nicht notwendig ist. Die meisten Menschen wären sich der Gefahren des Eindeckens nicht bewusst.

Übergangszeit als Problem

Vor allem im Herbst und Frühling ist es sehr schlecht, wenn Pferde eingedeckt werden, weil die Temperaturen über den Tag stark schwanken können. Uns Menschen ist es zu diesen Jahreszeiten in der Früh und am Abend schnell kalt, während des Tages, wenn es wärmer ist, aber nicht.

Weil Pferde einen anderen Thermoregulationsmechanismus haben, kann das zu Überhitzung führen. Der Temperaturbereich, wo der Pferdeorganismus keine Energie braucht, um sich warm zu halten, ist wesentlich niedriger als beim Menschen. Beim Menschen liegt dieser Bereich zwischen 20 und 35 Grad, bei Pferden aber zwischen 5 und 25 Grad. Wenn uns also schon lange sehr kalt ist, ist es dem Pferd nicht unbedingt gleich kalt. Dennoch decken wir das Pferd ein, damit es nicht friert, und erreichen damit genau das Gegenteil.

Kurzfristig steigt so das Risiko von Überhitzung, Stress und Koliken. Daneben können sich aber auch langfristig gravierende Probleme ergeben. Wenn übergewichtige Pferde zu oft eingedeckt werden, verlieren sie über den Winter kein Gewicht. Das erhöht das Risiko einer Hufrehe im Frühling, Sommer oder Herbst enorm.

Eingriff in den Hormonhaushalt

Ein Pferd sollte über den Sommer an Gewicht zulegen und es dann während des Winters wieder verlieren; am Ende des Winters sollten die Rippen gerade sichtbar sein. Das ist ein ganz natürlicher Prozess, auf den der Pferdeorganismus eingestellt ist. Durch das Abdecken mischen wir uns dort ein und bringen diesen Prozess durcheinander. Das führt schließlich dazu, dass der Hormonspiegel der Pferde durcheinander gerät. Er bleibt hoch und erhöht so das Risiko für Hufrehe.

Immer am eigenen Pferd orientieren

Heute ist Übergewicht bei Pferden ein größeres Problem für die Gesundheit als Mangelernährung. Eindecken kann bestehendes Übergewicht noch verstärken. Wie es aussieht verlassen sich heute auch zu viele Pferdebesitzer auf Pauschalratschläge und orientieren sich an anderen nach dem Motto: „Wenn alle anderen ihre Pferde schon eindecken, sollte ich das auch tun.“ Das ist aber ein Fehler, weil jedes Pferd ein Individuum ist und auch so behandelt werden sollte. Mein Pferd hat ganz eigene Bedürfnisse und diese bestimmen, ob Eindecken mehr oder weniger geeignet ist.

Als Richtwert sollten wir immer das Gewicht und den allgemeinen Körperzustand unseres Pferdes hernehmen und nicht, wie kalt es uns am Morgen ist.