Montag, 15. Dezember 2014

Weihnacht und die Rauhnächte – die Zeit, in der die Tiere sprechen können

Die Zeit der Sonnwende, des Wechsels, hat die Menschheit schon immer beeindruckt und beschäftigt. Schon in vorchristlicher Zeit wurde die Wintersonnwende (21. 12.) als Wiedergeburt der Sonne in der dunkelsten Zeit des Jahres gefeiert. In der christlichen Tradition bringt Jesus das göttliche Licht mit seiner Geburt auf die Erde.

Von Weihnachten, dem 24. Dezember, bis zum Heiligendreikönigstag, dem 6. Jänner dauern auch die Rauhnächte – da heißt es, den Tieren ganz genau zuzuhören. Denn es kann vorkommen, dass sie plötzlich mit den Menschen sprechen… wiieher – alle mal herhören!

Woher der Glaube stammt, dass Tiere in den Raunächten sprechen können, ist nicht genau geklärt. Im Keltischen gibt es Gestaltwandler, auch indianische oder australische Schamanen sollen das können. In vielen anderen Kulturen findet man ebenfalls Hinweise darauf, dass sich Götter oder auch Menschen in Tiere verwandeln können: In der altgermanischen Dichtung „Snorra Edda“ wird z. B. Loki – nordischer Gott des Feuers und des Schabernacks – zur Stute. Auch griechische Götter treten häufig als Tier auf…

Ob Götter und Zauberer wirklich dafür zuständig sind? – Vielleicht sollte man den Tieren einfach zugestehen, dass sie in diesen Nächten um und nach Weihnachten wirklich sprechen können? Oder können die Menschen, durch heiliges Räucherwerk sensibilisiert, die Tiere dadurch besser hören?

Aber was haben die Tiere uns zu sagen? Manch altem Brauch zufolge berichten sie uns oftmals von unserer Zukunft. Wobei das auch die Träume in den Rauhnächten tun: "Die Träume der zwölf Nächte erfüllen sich in den entsprechenden Monaten des Jahres. Träumt man vor Mitternacht, so erfüllt sich dies in der ersten Hälfte des Monats, Träume nach Mitternacht am Ende des Monats."

Vor allem Pferden (und Ochsen) wird eine rege Sprech- und Weissage-Tätigkeit in dieser Zeit nachgesagt. Das Lauschen im bäuerlichen Stall um Mitternacht ist jedoch nicht ohne Gefahr, manch einer bekam es dabei in den Sagen mit der Angst zu tun.

Oft heißt es, dass nur Kinder unschuldig genug sind, die Tiere sprechen zu hören, weil sie dies als ganz normal empfinden können: Das Pferd sagt, das linke Ohr jucke schon seit Stunden: Bitte, kannst du mal, ich komm da einfach nicht dazu…“ – und das Kind reibt ihm sanft den Juckreiz raus.
Dafür wird es natürlich auch belohnt: Mit einer ungewöhnlichen Erfahrung und dem Geschenk eines Abenteuers, das es sein Leben lang nicht vergessen wird. Und natürlich setzt das Pferd alles daran, auch künftig mit dem Kind zusammen zu sein – eine einzigartige Freundschaft entsteht. Auf der Basis der Weihnacht, wo alle Tiere sprechen können…